Willkommen arrow Ausblick
Planetenkonstellationen – Vorschau für das Jahr 2020

Jedes Jahr wird von einer anderen Grundschwingung geprägt. Diese wird jährlich von einem ande-ren Planeten ausgedrückt. Im Jahr 2020 ist das der Mond. Die Regentschaft vom Mond beginnt eigentlich erst am 20. März, das ist mit Frühlingsbeginn. Bis zur Frühlingstag- und Nachtgleiche schwingt noch der „alte“ Herrscher Merkur mit. Er bringt noch viel Energie, um Neues zu erfahren über uns und die Welt. Wenn wir Augen und Ohren offenhalten, wird uns manch neuer Weg ge-zeigt und Entscheidungen werden erleichtert.

Ein Mondjahr bringt Themen wie Familie, Heimat, Unterbewusstsein, Mutter Erde und Fürsorge.
2020 ist aber auch das Jahr wo im Jänner Saturn und Pluto, und später auch noch Jupiter einander im Steinbockzeichen begegnen. Dies sind epochale Ereignisse, die Impulse erkennbar machen und eine neue Zeitepoche beginnen lassen, die bis Mitte dieses Jahrhunderts spürbar sein wird. Es beginnt eine neue Zeitqualität, die im Außen immer sichtbarer wird. Viele wichtige Themen haben sich schon gezeigt und dürfen nun in die Umsetzung. Im Chaos muss eine neue Ordnung gefunden werden.
Saturn bringt uns einen ungetrübten Blick in die Realität, Pluto zeigt uns den Weg der Transformati-on und Jupiter unterstützt diese Prozesse wohlwollend optimistisch. Er lässt uns auch an eine kos-mische Gerechtigkeit glauben. Voraussetzung ist aber, dass wir uns selbst und Mutter Natur lieben und ehren. Jetzt werden Samen gesetzt, die wichtige Voraussetzungen für unsere Zukunft erschaffen.

Das Aufeinandertreffen dieser drei wichtigen Planeten ist einerseits eine Krisenkonstellation und andererseits so etwas wie eine Einweihung. Es geht darum, Masken fallen zu lassen, authentisch zu werden, das Herz zu öffnen und die volle Verantwortung für alles zu übernehmen. Dann kann die-ses Jahr dazu dienen, mit viel Kraft und Mut Berge zu versetzen und die Erfahrung zu machen, dass das Leben uns trägt.

Fragen für 2020: „Höre ich auf mein Herz? Bin ich mir selbst treu? Vertraue ich dem Fluss des Lebens? Wie gehe ich mit der Natur um, die mich trägt und nährt? Trage ich die Verantwortung für alle Ereignisse in meinem Leben?“
Wir können uns auch öffnen für unsere Ahnen und ihre Botschaften. Wenn wir sie rufen, stehen sie hinter uns und geben uns Kraft. Bei genauem Hinhören, sagen sie sicher, dass sie uns unterstüt-zen beim Kreieren einer goldenen Zukunft. Wichtig ist dabei, konsequent die Verantwortung für uns, Mutter Natur und die kommende Generation zu übernehmen und niemals Angst zu haben. Wenn wir Angst haben sind wir manipulierbar!

Mir gefällt der Spruch von Eckhard Tolle, deshalb wiederhole ich ihn: „Das Neue ist schon längst da, das Alte macht nur sehr viel Lärm beim Sterben.“

Vorschau für November 2020

Die Sonne, die jetzt durch den Skorpion geht, bringt vor allem eines: dass wir ganz intensive Energien spüren. Ungeahnte Tiefen öffnen sich. Wir werden mit Gefühlen und Situationen konfrontiert, die gut versteckt waren. Vieles kommt ans Licht und wahrscheinlich können wir krasse Überraschungen erleben. Momentan, bis Mitte November, zeigen die vielen rückläufigen Planeten, dass die Dinge nicht immer so sind, wie sie nach außen scheinen. Aber erst ab 14. 11. kommt vieles in Bewegung, was jetzt noch stagniert und unklar ist. Es ist von uns gefordert, dass wir in der Freude bleiben und die Illusionen einer besseren Welt aufrecht halten, auch wenn wir es uns noch schwerfällt, den alten Zustand loszulassen. Wir sind mitten drin in der intensivsten Phase dieses Jahres – sie dauert noch bis 21. 12., dann ist die Wende wirklich da. Jetzt geht es darum, ein positives Grundgefühl hochzuhalten und Freude zu fühlen.

Unsere größte Angst ist die vor unserer unglaublichen Größe. Wenn wir unser Licht scheinen lassen, geben wir unbewusst auch anderen die Erlaubnis, es zu tun.

Unsere Mutter Erde ist der Planet der Liebe und des Friedens!

Der Waage-Merkur bildet am 1. 11. ein herausforderndes Quadrat zum Steinbock-Saturn, bevor er am 3. 11. wieder direktläufig wird und am 6. 11. Noch einmal ins Quadrat zu Saturn geht. Es kann sein, dass es uns schwerfällt, vielen Dingen eine positive Seite abzugewinnen. Wir sehen vielleicht nur die Sachen, die uns stören und ärgern. Schönreden bringt auch nichts. Wir sind aufgerufen, unser Denken zu kontrollieren, negative Gedanken nicht zuzulassen und nicht alles zu glauben, was uns erzählt wird.

Die Waage-Venus steht am 9. 11. dem Widder-Mars gegenüber. Möglicherweise besteht in dieser Zeit ein Mangel an Zuneigung und Zärtlichkeit in Beziehungen und dies erzeugt Spannungen. Wir können sicher mehr auf die Bedürfnisse des anderen eingehen.

Am 10. 11. wandert Merkur ins Zeichen Skorpion. Er bleibt dort bis 2. 12. Es gilt jetzt, mehr und kritischer zu hinterfragen, mehr Informationen einzuholen, tiefer zu bohren und Fragen zu stellen.

An diesem Tag zeigt sich die Skorpion-Sonne im freundlichen Trigon zum Fische-Neptun. Diese Tage eignen sich zum Meditieren, entspannen und künstlerisch tätig zu sein.

Der Steinbock-Jupiter trifft am 12. 11. auf den Steinbock-Pluto. Damit beginnt ein neuer 13-Jahre-Zyklus. Wer in den vergangenen Jahren zunehmend seiner Seelenabsicht gefolgt ist und Schattenanteile transformiert hat, kann jetzt an Macht, Selbstsicherheit und Ansicht gewinnen und die eigene Wahrheit leben. In uns steckt eine geistige Macht, die sich in den nächsten 13 Jahren entfalten möchte. Nur Angst ist ein schlechtes Fundament. Sie erzeugt eine Form von Ohnmacht und dies kann als vorübergehende Zerstörung von Zukunftsvisionen und Hoffnungen empfunden werden. Wir erkennen jetzt, was unbedingt zurückgelassen werden muss, um das Neue mit offenen Armen empfangen zu können. Im neuen Jahr kündigt sich mit Saturn und Jupiter im Wassermann mehr Leichtigkeit und Kreativität an. Es erschließen sich neue Ressourcen und Expansionsmöglichkeiten.

Der Skorpion-Merkur steht am 13. 11. der Stier-Lilith gegenüber. Es ist gut möglich, dass es in diesen Tagen zu einem interessanten Austausch, zu einem für uns wichtigen Gespräch kommt. Authentizität und Ehrlichkeit sind jetzt wichtig. Bisher Verdecktes kommt auf den Tisch und Tabus können angesprochen werden.

Der Widder-Mars wird am 14. 11. wieder direktläufig. Jetzt kommt wieder vieles in die Gänge, es kann sich vieles wieder zum Guten wenden. Dieser neue und befreiende Schwung kann viele Änderungen bringen und eine echte Wende einleiten. Wir können das Beste aus uns herausholen und ans Licht bringen.

Der Neumond im Skorpion am 15. 11. wird begleitet von einem Quadrat zwischen der Waage-Venus und dem Steinbock-Pluto. Wir können Tiefgründiges, Schattenteile erforschen, innere Vorgänge erkennen und selbstkritisch verarbeiten. Selbsterkenntnis zeigt uns den Weg in die Befreiung.

Die Waage-Venus bildet noch Quadrate: am 16. 11. zum Steinbock-Jupiter und am 19. 11. zum Steinbock-Saturn. Es geht darum, Beziehungen zu hinterfragen. Wer tut uns gut und fördert unser Wachstum? Jetzt ist es gut, wenn es uns gelingt, dass wir an gegebenen Situationen das Gute sehen und die Freude nicht vergessen.

Am 17. 11. steht der Skorpion-Merkur dem Stier-Uranus gegenüber und bringt gesteigerte intuitive Wahrnehmung. Wir haben die Fähigkeit, gefestigte Ansichten in Frage zu stellen und aus alten Gedankenkonzepten auszusteigen

Venus wechselt am 21. 11. in den Skorpion und bleibt dort bis 15. 12. Intensive sinnliche Gefühle in Beziehungen und Partnerschaften wollen gelebt werden. Wir können den Transit der Venus dazu nutzen, dass wir unserem Herzen folgen und andere Menschen auf ihrem Transformationsprozess positiv unterstützen.

Die Sonne wandert an diesem Tag ins Zeichen Schütze. Dies bringt viel Optimismus, Einfallsreichtum und die Kraft, Visionen zu entwickeln. Wir können nach vorne schauen und Ziele anvisieren.

Am 24. 11. geht der Skorpion-Merkur in ein Trigon zum Fische-Neptun und die Skorpion-Venus steht der Stier-Lilith gegenüber. Dies sind gute Tage, um mit den feinstofflichen Welten Kontakt aufzunehmen und um Gebete der Dankbarkeit zu sprechen. Auch geht es um die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau und deren Durchsetzung.

Die Schütze-Sonne schaut am 26. 11. freundlich im Trigon zum Widder-Chiron. Wenn wir in diesen Tagen auf unsere Gesundheit achten, zeigen sich auch Lösungen für anstehende Probleme.

Die Skorpion-Venus steht am 27. 11. dem Stier-Uranus gegenüber. Das Gefühl von Eingesperrt-Sein in Beziehungen kann entstehen. Abenteuer und Aufregendes wird gesucht. Ob es was bringt?

Der Fische-Neptun wird am 29. 11. direktläufig und damit steht uns seine Kraft der Spiritualität steht uns wieder voll zur Verfügung. Wir können uns wieder voll Urvertrauen aufgehoben fühlen und uns für Wunder öffnen. Auch wenn wir vielleicht Einschränkungen hinnehmen müssen, können sich neue Horizonte erschließen und Möglichkeiten auftun. Wir werden beschützt und geführt.

Der Vollmond steht am 30. 11. im Zwilling. Leichtigkeit und Flexibilität sind angesagt, sowohl geistig wie auch körperlich. In Bewegung zu sein tut jetzt richtig gut. Kontakte zu pflegen und mit vielen Menschen zu kommunizieren bringt Lebendigkeit.

Die einzigen wirklichen Feinde eines Menschen sind seine eigenen negativen Gedanken.
Albert Einstein 
 

 

Ich wünsche uns, dass wir angsterzeugende Gedankenmuster erkennen - in dem Moment, wo wir sie beobachten können, lassen sie sich auch verändern.

Eure Rosemarie

Allgemeiner Hinweis zu den Mondphasen:
Bei Voll- oder Neumond spüren wir die Wirkung schon ungefähr drei Tage vorher, bei Sonnen- oder Mondfinsternissen ca. eine Woche. Während dieser Zeiten lassen sich viele Projekte gut abschließen oder neu beginnen.
Jeder Vollmond bringt uns ein bestimmtes Thema näher, da das Licht der Sonne (Bewusstsein) ein in unserem Unterbewusstsein (Mond) ruhendes Thema erhellt.
Bei Neumond steht der Mond immer im gleichen Zeichen, wie die Sonne.

Allgemeines zu den Aspekten:
Wenn Planeten in Konjunktion stehen, gehen sie sozusagen Hand in Hand und verstärken sich wechselseitig.
In Opposition stehen Planeten einander gegenüber und dies bedeutet Ergänzung oder Polarisie-rung.
Im Quadrat gibt es zwischen den Planeten Herausforderung und unterschiedliche Energien.
Ein Trigon zwischen Planeten ist ergänzend und harmonisch.

Planeten in Kurzform:
Sonne: gesamtes Sein
Mond: Gefühle
Merkur: Kommunikation
Venus: Beziehung
Mars: Durchsetzungskraft
Jupiter: Glück
Saturn: Verantwortung
Chiron: Heiler
Uranus: Revolution
Neptun: Spiritualität
Pluto: Transformation
Lilith: weibliche Urkraft