Willkommen arrow Ausblick

Planetenkonstellationen – Vorschau für das Jahr 2022

Jedes Jahr wird von einer anderen Grundschwingung geprägt. Diese wird jährlich von einem anderen Planeten ausgedrückt. Im Jahr 2022 ist es Jupiter. Die Regentschaft von Jupiter beginnt eigentlich erst am 20. März, das ist mit Frühlingsbeginn. Bis zur Frühlingstag- und Nachtgleiche schwingt noch der „alte“ Herrscher Saturn mit. Wir bekommen die machtvolle Autorität des Staates noch zu spüren. Es wird Reibungen und Spannungen zwischen Freiheit und Einschränkungen geben. Wir sind noch nicht angekommen im Neuen. Der Übergang ist immer Chaos. Wir dürfen aber das Unerwartete erwarten. Alles, wirklich alles wird sich verändern. Dies ist ein Jahr der Wandlung in eine neue Welt. Wir erkennen unser Licht immer mehr und dies ermöglicht uns, das alte System und seine Machtstrukturen zu verlassen. Wir sind auf dem Weg in die Freiheit und werden somit für die negativen Energien unerreichbar. Wenn wir immer wieder den Fokus auf die positiven Seiten und Ereignisse lenken, tun wir aktiv etwas, um diese zu fördern und zu verstärken.

Das neue Jahr wird geprägt von Jupiterenergien. Da Jupiter am 28. 12. 21 in das Zeichen Fische gewandert ist, geht es im neuen Jahr vorrangig um Medialität und Spiritualität. Wir lernen, unsere Wahrnehmung zu verfeinern, Wahrheit von Lüge zu unterscheiden, unser Herz zu öffnen und zu vertrauen, voller Zuversicht und Hoffnung in eine völlig neue Zeit zu gehen. Wir erkennen, dass wir Sternenwesen auf dem Schulungsplaneten Erde sind, auf dem wir das Paradies erschaffen können und werden. Ab März marschieren wir los im Vertrauen an die Kraft, die den Schöpfungsplan kennt und uns führt.

Bis Oktober, wenn das Quadrat zwischen Saturn (Angst, Einschränkung) und Uranus (Freiheit, Fortschritt) ein letztes Mal fast genau wird, wird sich die Zukunft immer mehr durchsetzen, da wir schon drei Viertel des Weges gegangen sind. Über 6000 Jahre lenkten uns ein paar wenige Führer und sagten uns, wo es lang geht. Jetzt fangen viele Menschen an, selber zu denken. Dies erfordert allerdings mehr Kraft, als sich den Weg zeigen zu lassen, führt aber in die Freiheit der Herzkraft und Liebe des Menschen.

Unsere Schwingungsfrequenzen und die unserer Mutter Erde wurden und werden erhöht. Neue licht- und liebevolle Energien strömen ein. Wir können dies für unsere persönliche Entwicklung nutzen, unseren göttlichen Kern ins Hier und Jetzt bringen. Jupiter zeigt uns zwischen 11. 5. und 28. 10. neue Impulse und bringt die Kraft, nach vorne zu gehen, Großes zu verwirklichen.

Es geht darum, zu unserer wahren göttlichen Essenz zurückzukehren. Dazu ist es notwendig, immer wieder neu zu entscheiden, wohin wir unsere Aufmerksamkeit richten, uns auf das Paradies hier auf der Erde zu fokussieren und unsere Flügel zu gebrauchen. Dann werden wir für die negativen Energien unerreichbar. Es ist ein Glück, bei der Geburt der neuen Erde dabei zu sein! Alles wird gut!

2022 ist ein Übergangsjahr mit der Zahlenschwingung der Liebenden. 2023 ist wirklicher Neubeginn.  

Vorschau für Dezember 2022

Wir sIn diesem Monat herrscht das Schützezeichen. Dies bringt Weltoffenheit und Zuversicht. Wir überlegen, wo wir die Welt verbessern möchten und was wir als moralisch richtig und gut empfinden. Die kranken Systeme auf unserer Erde sind noch da, treiben auch immer noch ihr Unwesen. Wie Eckhart Tolle sagte:“ Das Alte macht sehr viel Lärm beim Sterben“. Es kann noch Unvorhergesehenes geschehen. Wir spüren aber schon den Wind der neuen Zeit. Wie ein unbeschriebenes Blatt liegt sie vor uns. Wir müssen es füllen mit unseren Wünschen, dem neuen Weg, einer neuen Zeitlinie voller Liebe, Freude und Wahrheit. Die alte Zeit der Einschränkungen geht zu Ende. Wir können die Vergangenheit hinter uns liegen lassen und unseren Fokus auf das Wesentliche, das es jetzt braucht, richten. Wir sind göttliche Funken und haben die Kraft, auch die Pflicht, aus der Erde ein Paradies zu schaffen. Dies hat aber sehr wenig mit der sogenannten menschengemachten Erderwärmung zu tun. Mutter Erde ist, so wie wir, immer wieder Zyklen unterworfen, die sie verändern. Dass wir auf unseren Planeten achtgeben, ihn ehren und nicht ausbeuten, das ist selbstverständlich.
Die Schütze-Venus steht am 1. 12. dem Zwillinge-Mars gegenüber. Zwischenmenschliche Spannun-gen, Unstimmigkeiten und Auseinandersetzungen sind nicht ausgeschlossen. Vielleicht schauen wir mehr auf die Bedürfnisse des Partners.

Der Schütze-Merkur begibt sich am 2. 12. in Spannung mit dem Fische-Neptun und bringt Orientierungsschwierigkeiten und kleine Missverständnisse. Wir sollten ehrlich mit uns und anderen bleiben.

Neptun in den Fischen wird am 4. 12. direktläufig. Er bleibt noch bis Jänner 2026 dort. In dieser Zeit haben wir wieder direkten Zugang zu unserer Intuition und zu magischen Augenblicken. Wir vertrauen der Führung des Himmels wieder voll und ganz. Dies stärkt unser Vertrauen. Wir fühlen uns aufgehoben und sind fähig, immer wieder aus eventuell auftretender Angst auszusteigen. Wunder sind nicht ausgeschlossen. An diesem Tag bildet die Schütze-Sonne ein harmonisches Trigon zum Widder-Chiron und die Schütze-Venus schaut im Quadrat zum Fische-Neptun. Enttäuschung und Vernebelung in Liebesdingen, dürfen in diesen Tagen geheilt werden, wenn wir unsere Fehler und die der anderen akzeptieren.

Merkur wandert am 6. 12. bis 11. 2. 23 in den Steinbock. Wir können jetzt erkennen, welche Ziele die eigene Seele zur Verwirklichung bringen möchte, und wie wir sie am besten in der Öffentlichkeit umsetzen können. Wir erkennen, was Bestand hat und haben die nötige Geduld für langfristiges Planen. Er zeigt sich am 6. 12. im Quadrat zum Fische-Jupiter. Vielleicht sehen wir Dinge zu positiv und versprechen Sachen, die wir nicht halten können. Es kann aber auch sein, dass wir positive Nachrichten erhalten.

Der Vollmond am 8. 12. steht im Zeichen Zwillinge, direkt bei Mars, bildet ein Quadrat zum Fische-Neptun und ein Trigon zum Wassermann-Saturn. Es kann sein, dass uns Falschmeldungen, Streiterei-en und Unfälle zu erschrecken versuchen. Wir spüren aber insgesamt schon, wo unsere Reise hingeht. Es ist gut, wenn wir unseren Fokus auf das Wesentliche richten, Außenreize reduzieren und uns auf die eigene Wahrheit konzentrieren.

Venus steht an diesem Tag am galaktischen Zentrum auf 28° Schütze. Die Tür zu anderen Dimensionen, in andere Welten steht offen. Wir spüren das Neue, die neue Zeitlinie, die sich zu zeigen beginnt. Unser Fokus muss auf den neuen Weg gerichtet sein. Wir können ihn fühlen, erahnen und uns drauf freuen.

Am 9. 12. geht die Schütze-Venus in ein Quadrat zum Fische-Jupiter.  Was tun wir, nur um von ande-ren Anerkennung zu bekommen? Wo machen wir uns größer, um von anderen geliebt zu werden? 

Venus begibt sich am 10. 12. ins Zeichen Steinbock. Sie bleibt dort bis 2. 1. 23. Wir erfahren, dass das eigene Wirken für andere sehr wertvoll ist. Wir werden unserer Berufung gerecht und erfahren, dass unsere ausgestrahlte Liebe von ganz vielen Kräften unterstützt wird. 

Die Schütze-Sonne schaut am 14. 12. im unfreundlichen Quadrat zum Fische-Neptun. Es kann sein, dass wir Situationen falsch einschätzen und sollten deshalb an diesem Tag keine wichtigen Entscheidungen treffen. 

Der Steinbock-Merkur bildet am 15. 12. ein Quadrat zum Widder-Chiron und am 17. 12. ein freundliches Trigon zum Stier-Uranus. Wenn wir es vermeiden, andere mit Worten oder Taten absichtlich zu verletzen, können wir unsere Gedanken auf die Dinge lenken, die zu einem tieferen Verständnis für Situationen führen. Diese Tage bringen sehr viel geistige Flexibilität und das Erkennen, dass auf Gedanken Energien folgen.

Die Steinbock-Venus geht am 19. 12. in ein Quadrat zum Widder-Chiron. Die Aufgabe ist, sich mit all seinen Fehlern und Schwächen im zwischenmenschlichen Bereich anzunehmen und zu verzeihen.

Jupiter wandert am 20. 12. bis 16. 5. 23 in den Widder. Er fordert uns auf, einen Neustart in Einklang mit unseren Werten und Zielen zu wagen, mutig voranzuschreiten, uns für das stark zu machen, was uns wichtig ist und unsere Visionen umzusetzen. Wir können beginnen, das unbeschriebene Blatt unserer Zukunft zu beschriften.

Am 21. 12. geht die Sonne für einen Monat ins Zeichen Steinbock. Wintersonnenwende, die längste Nacht und der kürzeste Tag laden uns ein, innezuhalten, Rituale zu veranstalten, zu räuchern und uns zu freuen auf das Licht, das sich ab jetzt wieder zu zeigen beginnt.

Die Steinbock-Sonne geht am 22. 12. in ein Quadrat zum Widder-Jupiter, und die Steinbock-Venus schaut freundlich im Trigon zum Stier-Uranus. Wenn wir uns von Zweifeln nicht entmutigen lassen, können wir neue Kontakte knüpfen und Menschen kennenlernen, die dem Leben neue Perspektiven geben.

Der Neumond am 23. 12. steht auf 2° im Steinbock im Quadrat zu Jupiter. Die neue Zukunft will gestaltet werden. Wir lernen, die Wahrheit zu erkennen, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren, Grenzen zu überwinden und in neue Dimensionen einzusteigen. Das alte Paradigma der Einschrän-kungen geht spürbar zu Ende.

Chiron wird an diesem Tag im Widder direktläufig und ermutigt uns, unsere Durchsetzungskraft zu stärken und mutig voranzuschreiten. Er gibt uns die Kraft, anstehende Herausforderungen anzunehmen und zu bewältigen. Chiron bleibt im Widder bis April 2027.

In Zukunft stehen mehrere Neumonde auf 2° im Zeichen, was jedes Mal Aufbruch und neue Pläne, die umgesetzt werden wollen, bedeutet. 

Der Steinbock-Merkur trifft am 29. 12. auf Venus. Jetzt ist eine gute Zeit für Friedensgespräche in Beziehungen. Er wird rückläufig bis 18. 1. 23. Dies kann Probleme in Kommunikation und mit der Technik bedeuten. Wichtige Vertragsabschlüsse werden besser verschoben.

Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen.
Zen-Weisheit

Ich wünsche uns, dass wir wirklich lernen, unsere Schöpferkraft konstruktiv und liebevoll zu gebrauchen!

Eure Rosemarie

Allgemeiner Hinweis zu den Mondphasen:

Bei Voll- oder Neumond spüren wir die Wirkung schon ungefähr drei Tage vorher, bei Sonnen- oder Mondfinsternissen ca. eine Woche. Während dieser Zeiten lassen sich viele Projekte gut abschließen oder neu beginnen.

Jeder Vollmond bringt uns ein bestimmtes Thema näher, da das Licht der Sonne (Bewusstsein) ein in unserem Unterbewusstsein (Mond) ruhendes Thema erhellt.

Bei Neumond steht der Mond immer im gleichen Zeichen, wie die Sonne.

Allgemeines zu den Aspekten:

Wenn Planeten in Konjunktion stehen, gehen sie sozusagen Hand in Hand und verstärken sich wechselseitig.

In Opposition stehen Planeten einander gegenüber, und dies bedeutet Ergänzung oder Polarisierung.

Im Quadrat gibt es zwischen den Planeten Herausforderung und unterschiedliche Energien.

Ein Trigon zwischen Planeten ist ergänzend und harmonisch.

Planeten in Kurzform:

Sonne: gesamtes Sein

Mond: Gefühle

Merkur: Kommunikation

Venus: Beziehung

Mars: Durchsetzungskraft

Jupiter: Glück

Saturn: Verantwortung

Chiron: Heiler

Uranus: Revolution

Neptun: Spiritualität

Pluto: Transformation

Lilith: weibliche Urkraft